Dubiose Verlage unterwandern Forschung

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Rund 400.000 Wissenschaftler haben laut neuen Recherchen Forschungsergebnisse in unseriösen Zeitschriften publiziert bzw. Pseudokonferenzen besucht. Die dahinterstehenden Verlage und Veranstalter achten die grundlegenden Regeln der wissenschaftlichen Qualitätssicherung nicht: Ihnen geht es rein ums Geschäft.

Mehr dazu in science.ORF.at