Erdogan: „Israel ist faschistischster Staat der Welt“

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Nach der Verabschiedung des umstrittenen Nationalstaatsgesetzes in Israel hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan dem Land in einer scharfen Attacke „Faschismus“ vorgeworfen. „Diese Maßnahmen lassen keinen Zweifel, dass Israel der zionistischste, faschistischste und rassistischste Staat der Welt ist“, sagte Erdogan heute vor den Abgeordneten seiner AKP in Ankara. Diese riefen daraufhin „Verdammt sei Israel“.

„Geist Hitlers wiedergekehrt“

Erdogan sagte weiter, es gebe seiner Ansicht nach „keinen Unterschied zwischen Hitlers Obsession mit der arischen Rasse und Israels Vorstellung, dass dieses alte Land allein den Juden gehöre“. „Der Geist Hitlers, der die Welt in eine große Katastrophe geführt hat, ist in einigen der Anführer Israels wiedergekehrt“, sagte der türkische Präsident.

Das israelische Parlament hatte vergangene Woche mit knapper Mehrheit ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das Israel als „Nationalstaat des jüdischen Volkes“ definiert, in dem allein die Juden das Recht auf Selbstbestimmung hätten. Auch wurde Hebräisch zur alleinigen Nationalsprache erklärt, während Arabisch, das in Israel bisher ebenfalls offizielle Sprache war, nur einen nicht näher definierten Sonderstatus erhielt.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu reagierte prompt: Die Türkei habe sich zu einer „finsteren Diktatur“ entwickelt. „Erdogan metzelt die Syrer und die Kurden nieder und sperrt Tausende seiner eigenen Landsleute ein.“