Russische Militärpolizei sichert Zugang zu Golanhöhen

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Russland sichert den Zugang zu den israelisch kontrollierten Golanhöhen in Syrien durch eigene Militärpolizei. Nach der Rückeroberung der südlichen Provinzen Kunaitra, Daraa und Suwaida durch syrische Regierungstruppen hätten russische Militärpolizisten dort Kontrollposten errichtet. Das sagte Vizegeneralstabschef Sergej Rudskoj heute vor Journalisten in Moskau.

Kunaitra grenzt direkt an die von Israel besetzten Golanhöhen. Israel hat die Rückeroberung des vorletzten großen Rebellengebietes durch die syrische Armee zwar begrüßt. Es befürchtet aber, dass damit auch iranische Einheiten und Hisbollah-Milizen auf seine Grenze vorrücken.

Für Russland ist der Iran ein Verbündeter in der Unterstützung für den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Zugleich versucht Moskau, den israelischen Bedenken Rechnung zu tragen und iranische Kräfte von diesem Grenzabschnitt fernzuhalten. Letzter großer Stützpunkt der Assad-Gegner in Syrien ist die Provinz Idlib im Norden.