Thriller „Driven“ beendet Filmfestival Venedig

Der biografische Thriller „Driven“ des britischen Regisseurs Nick Hamm beendet das Filmfestival von Venedig (29. August bis 8. September). Der Film, der seine Weltpremiere am 8. September feiert, wird außerhalb des Wettbewerbs vorgestellt. Danach folgt die Preisverleihung, teilten die Organisatoren des Festivals gestern mit.

Im Thriller gerät der Autodesigner John DeLorean (Lee Pace) ins Zentrum einer FBI-Operation, die sich um Drogenhandel dreht und zu einem der größten High-Society-Skandale der 80er Jahre führt. „Venedig ist ein tolles Festival mit einem unglaublichen Publikum. Es ist eine Ehre für mich, dass sich nach Venedig eingeladen worden bin“, sagte der Regisseur.

21 Filme rittern um den Goldenen Löwen der 75. Filmfestspiele von Venedig. Österreich ist zwar nicht im Wettbewerb vertreten, allerdings unter anderem mit dem Film „Introduzione all’oscuro“ des argentinischen Regisseurs Gaston Solnicki präsent, einer Hommage an den im Vorjahr verstorbenen Viennale-Chef Hans Hurch. Oscar-Preisträger Christoph Waltz sitzt in der Jury.