Themenüberblick

Pekings eiserne Faust im Westen

In Chinas größter Provinz Xinjiang, Heimat der rund elf Millionen muslimischen Uiguren und Uigurinnen, verfolgt Peking eine Strategie der Umerziehung und Massenüberwachung mit modernsten Mitteln. Schätzungen der UNO zufolge werden mehr als eine Million Angehörige der Minderheit in Internierungslagern festgehalten. Zusätzliche Brisanz erhält die Lage dadurch, dass die geplante „Neue Seidenstraße“ durch Xinjiang führt. Dass das die menschenrechtliche Lage der Menschen dort verbessern könnte, zweifelt der China-Experte Jonas Puck gegenüber ORF.at allerdings an.

Lesen Sie mehr …