Nach Musks Börsentweets: SEC soll Tesla vorgeladen haben

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Die US-Börsenaufsicht SEC vertieft einem Medienbericht zufolge ihre Untersuchungen des geplanten Rückzugs Teslas von der Börse. Dem Elektroautohersteller seien Vorladungen geschickt worden, berichtete Fox News gestern unter Berufung auf Insider.

Dabei gehe es um die umstrittene Mitteilung von Tesla-Chef Elon Musk. Dieser hatte vergangene Woche über seinen privaten Twitter-Account angekündigt, er erwäge, Tesla von der Börse zu nehmen. Die Finanzierung dafür sei gesichert.

Informationspflichten verletzt?

Die SEC untersucht, ob Informationspflichten verletzt wurden. Einige Investoren haben Musk wegen seiner überraschenden Ankündigung geklagt. Tesla lehnte eine Stellungnahme zu dem Fox-Bericht ab, die SEC war dafür zunächst nicht zu erreichen. Tesla-Aktien weiteten nach Bekanntwerden der Entwicklung ihre Verluste aus und notierten 4,5 Prozent im Minus.