Jakobsmuscheln: Konflikt im Ärmelkanal neu entfacht

In dem schon seit Jahren andauernden Streit zwischen französischen und britischen Fischern um den Fang von Jakobsmuscheln im Ärmelkanal ist es gestern zu einer heftigen Auseinandersetzung gekommen.

Bis zu 40 französische Fischer mit ihren Booten hätten sich bereits in der Nacht zusammengetan, um gegen das „Plündern“ der Muschelbestände durch die Briten zu protestieren, berichtete der Chef des normannischen Fischereiverbands, Dimitri Rogoff. Sie hätten fünf britische Boote umringt und die Fischer aufgefordert, ihre Arbeit zu beenden.

„Offenbar flogen auch Steine“, sagte Rogoff. „Es gab aber keine Verletzungen oder Schäden.“ Die britischen Fischer hätten angesichts der feindlichen Übermacht die Flucht ergriffen.

Die Jakobsmuschel-Bestände vor der Küste der Normandie sind streng geschützt. Französische Fischer dürfen sie nur von Anfang Oktober bis 15. Mai fischen - die britischen Fischer haben diese Auflage nicht.