Iranischer Führer Chamenei droht mit Ende des Atomdeals

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Der oberste Führer des Iran, Ajatollah Ali Chamenei, hat mit einem Ende des Atomabkommens gedroht und die europäischen Bemühungen um eine Rettung der Vereinbarung infrage gestellt. „Das Atomabkommen ist ein Mittel, nicht das Ziel“, stand heute auf der offiziellen Website des geistlichen Oberhaupts des Iran.

„Wenn wir zu der Überzeugung kommen, dass es nicht unseren nationalen Interessen dient, können wir es fallen lassen.“ Die Regierung solle die Hoffnung aufgeben, dass Europa das Abkommen nach dem Ausstieg der USA retten könne.

Verhandlungen mit der Regierung in Washington schloss Chamenei erneut aus. Die USA hatten das Abkommen im Mai gekündigt und Sanktionen verhängt. Die anderen Unterzeichnerstaaten bemühen sich, es zu erhalten