Statue der Queen Victoria vor dem Rathaus, den Glasgow City Chambers
Fotolia/Chee-Onn Leong
Lohnstreik

Frauen in Glasgow proben den Aufstand

Dass Frauen im Job schlechter bezahlt werden, ist hinlänglich bekannt. Und auch, dass Maßnahmen dagegen die Situation nur sehr langsam verbessern. Im schottischen Glasgow reicht es mehreren tausend Frauen nun: Die für die Stadtverwaltung arbeitenden Heimhilfen, Kantinenmitarbeiterinnen und Putzfrauen streiken ab Dienstag zwei Tage.

Der Streit über die Löhne schwelt schon seit Jahren – und ausgelöst wurde er ausgerechnet durch eine Regelung, die schon 2006 die Ungleichbehandlung hätte verringern sollen. Damals wurde ein neues Entlohnungssystem geschaffen, das allerdings Frauen weiterhin benachteiligte.

Jobs, die typischerweise von Männern erledigt werden, wurden weit besser entlohnt als solche, in denen vor allem Frauen beschäftigt werden, also vor allem in der Altenbetreuung und Pflege, in Kantinen und in der Reinigung. Männer, die nach der Neuregelung schlechter ausstiegen, erhielten drei Jahre lang Ausgleichszahlungen. Diese Regelung wurde im Vorjahr als diskriminierend aufgehoben.

Gewerkschaften beklagen Verhandlungsstillstand

Im Vorjahr gewann dann die Schottische Nationalpartei (SNP) die Lokalwahl und löste damit in der Stadtpolitik die sozialdemokratische Labour-Party ab, die fast vier Jahrzehnte regiert hatte. Die SNP versprach den Frauen auch eine Verbesserung ihrer Lage – verschätzte sich dabei aber offenbar.

Denn in allen Gesprächen zwischen den Gewerkschaften GMB und Unison und der Stadtverwaltung gab es keinerlei Annäherung: Es gebe von der Stadt keinerlei Vorschläge, so Mary Dawson von Unison. Dabei habe es Treffen und Gespräche am laufenden Band gegeben. Zehn Monate Zeit habe man der Stadt gegeben. Jetzt sei es Zeit, in Aktion zu treten.

Urabstimmung fiel eindeutig aus

Auch Rhea Wolfson von GMB äußerte sich ähnlich: „Unsere Mitglieder streiken gegen Jahrzehnte der Diskriminierung.“ Man werde die Stadt „zum Stillstand bringen“, um Fortschritte bei den Verhandlungen zu erzielen. „Ihnen wurden Hunderte Millionen, wenn nicht Milliarden Pfund geraubt – niemand sollte sich wundern, dass wir jetzt vor einem Streik stehen.“

Auch Stefan Cross, der 8.000 Frauen vertritt, beklagte, dass es in den Verhandlungen keine Fortschritte gebe. Und er verweist darauf, dass die Frauen auch eine Urabstimmung über den Streik veranlassten. Das Ergebnis war eindeutig. Bei der Gewerkschaft Unison sprachen sich 99 Prozent, bei GMB 98 Prozent für den Streik aus.

Politische Hintergedanken

Die Stadtverwaltung fühlt sich hingegen ungerecht behandelt: Den Zeitplan für die Verhandlungen habe man mit den Gewerkschaften abgestimmt – und für Dezember habe man Vorschläge der Stadt angekündigt. Der Streik würde die Verhandlungen nun noch schwieriger machen. In den vergangene Tagen versuchte die Stadt Vorkehrungen zum Streik zu treffen. Schulen und Kindergärten bleiben teilweise geschlossen.

Susan Aitken, Vorsitzende des Stadtrats, sagte, die Gewerkschaften hätten schon vor Jahren einschreiten können. Sie hätten Frauen für lange Zeit im Stich gelassen. Auch in einigen Kommentaren in englischen und schottischen Zeitungen wird darauf hingewiesen, dass für die Regelung 2006 die Labour-Stadtregierung und die Gewerkschaften verantwortlich waren. Dass nun die regierende SNP unter Beschuss genommen werde, sei vielleicht nicht ganz zufällig.

Muss Stadt Besitz versilbern?

Die Stadtregierung steht jedenfalls vor einem großen Problem – vor allem finanziell. Denn mit jahrelangen Rückzahlungen für 12.000 frühere und aktuell Beschäftigte könnte sich die zu zahlende Summe Schätzungen zufolge auf zwischen 500 Millionen und einer Milliarde Pfund belaufen.

Spekuliert wurde bereits, ob Glasgow den Scottish Event Campus, das größte Ausstellungs- und Kongresszentrum Schottlands mit einer riesigen Veranstaltungshalle verkaufen könnte. Die Idee kommt nicht ganz von ungefähr: Birmingham hatte vor einigen Jahren aus demselben Grund eine offene Rechnung von 1,1 Milliarden Pfund zu begleichen und verkaufte sein Kongresszentrum NEC inklusive zweier Konzerthallen.

Auch kam die Idee auf, Glasgow könnte das Bild „Der Christus des Hl. Johannes vom Kreuz“ von Salvador Dali verkaufen, das die Stadt in den 1950er Jahren für 8.200 Pfund erworben hatte und das nun zig Millionen wert ist. Stadtratsvorsitzende Aitken wies das zurück: Dali werde sicher nicht verscherbelt.

Erinnerung an die Näherinnen von Dagenham

Wenn am Dienstag und Mittwoch geschätzte 8.000 Frauen ihre Arbeit niederlegen, dann wird das der größte Streik für Lohngerechtigkeit in Großbritannien seit 1968. Damals hatten die Näherinnen im Ford-Werk Dagenham in London für drei Wochen ihre Arbeit für die Herstellung von Autositzen niedergelegt, um für gerechtere Löhne zu protestieren. Sie erhielten nicht nur mehr Verdienst, der Streik führte auch zum ersten britischen Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit zwischen den Geschlechtern.

Links: